Der Schornsteinfeger: Ihr Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Ihr Schornsteinfegermeister

Thomas Grimm

Pelletlagerung

Befüllung
Pelletsanlieferung

Geeichtes Bordwiegesystem

Mobile Staubabsaugung

Holzpellets, sofern es sich nicht um Sackware handelt, werden mittels Silowagen angeliefert und in den Lagerraum bzw. Lagerbehälter eingeblasen. Die Silofahrzeuge verfügen in der Regel über einen Pumpschlauch mit ca. 30 m Länge. Der Befüllanschluß (Befüllkupplungen) darf daher max. 30 m von der Hauszufahrt entfernt sein.

Sind längere Pumpschlauchlängen zu erwarten, halten Sie bitte im Vorfeld Rücksprache mit ihrem Pelletlieferanten, um dessen technische Möglichkeiten zu klären.

Abhängig vom gewählten Typ des Pelletslagers ist es notwendig, dass sich in unmittelbarerer Nähe ein Stromanschluss mit 230 Volt und mindestens 10 Ampere befindet. Parallel zum Einblasvorgang wird mit Hilfe eines Absauggebläses, welches der Pelletslieferant mitführt, die für den Einblasvorgang erforderliche Förderluft sowie der entstehende Staub abgesaugt.

Lagerbehälter

Als industrielle Lagerbehälter bezeichnet man Behälter, die speziell für die Lagerung von Holzpellets hergestellt werden. Gängige Behälter sind z.B. Silos aus Gewebe oder Metall, die im Keller oder gegen Umwelteinflüsse geschützt auch außerhalb des Hauses aufgestellt werden. Desweitern sind Erdlager erhältlich. Die unterirdische Lagerung außerhalb des Gebäudes bietet sich an, wenn kein Lagerraum innerhalb des Gebäudes zur Verfügung steht, oder dieser anderweitig genutzt werden soll.

WICHTIGER HINWEIS: Um einen störungsfreien Betrieb der Pelletsheizung zu gewährleisten, ist es von größter Wichtigkeit, dass das Pelletslager bzw. das Austragssystem auf den Kesseltyp (Hersteller) abgestimmt ist bzw. mit diesem Kompatibel ist. Pelletskessel, Austragsystem und Lagerbehälter müssen immer ein abgestimmtes System darstellen.

Prüfen sie deshalb immer, ob serienmäßig passende und damit auf das Kesselsystem abgestimmte Lagerbehälter beim jeweiligen Kesselhersteller angeboten werden. Erkundigen Sie sich bei Herstellern, die ausschließlich Lagerbehälter herstellen bzw. vertreiben, mit welchen Kesseltypen und damit in der Regel auch das Austragungssystem ihres Produktes kompatibel sind.

Lagerräume

Ein individuell erstellter Lagerraum für Holzpellets ist dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb des Gebäudes ein Teilbereich zur Lagerung der Pellets abgetrennt wird bzw. ein geeigneter Raum zur Verfügung gestellt wird. Bei einer Lagerung im Gebäude ist es von Vorteil, wenn der Lagerraum an eine Außenmauer des Hauses grenzt um eine einfache Befüllung des Lagerraumes zu gewährleisten.

Form und Größe des Lagerraumes
Grundsätzlich sollte der Lagerraum länglich-rechteckig sein, wobei die Raumbreite - wenn möglich - 2,0 m nicht übersteigen sollte z.B.: 2m x 3m etc. Je schmaler der Raum ist, desto weniger "Leeraum" bleibt. Die Größe des benötigten Lagerraumes hängt vom Wärmebedarf des Gebäudes ab, sollte jedoch so groß gewählt werden, dass eine Jahresbrennstoffmenge eingelagert werden kann.

Als Faustregel für die Berechnung des benötigten Lagerraumvolumens gilt:
1 kW Heizlast = 0,9 m3 Lagerraum (inkl. Leerraum)
Nutzbarer Rauminhalt = 2/3 Lagerraum (inkl. Leerraum)
1m³ Pellets ~ 650 kg
Energieinhalt ~ 5 kWh/kg


Beispiel:

Ein Einfamilienhaus mit einem errechneten Wärmebedarf von 15 kW

15 kW Wärmebedarf x 0,9 m³/kW


= 13,5 m³ Lagerraumvolumen (inkl. Leerraum)

Nutzbarer Rauminhalt


13,5 m³ x 2/3 = 9m³

Pelletsmenge


9 m³ x 650 kg = 5850 kg

Lagerraumgröße 1)


13,5 m³ : 2,4 m (Raumhöhe) = 5,6 m² Fläche

Gelagerte Energiemenge


5850 kg x 5 kWh/kg = 29250 kWh 2)


Raumaustragsysteme
8483ef5d9e.jpg

Förderschnecke
5bf2ab226e.jpg

Saugsystem

Als Raumaustragsysteme werden die technischen Lösungen beschrieben, auf welchem Weg die Holzpellets aus dem Pelletlager dem Kessel zugeführt werden.

Die Zuführung der Holzpellets aus den jeweiligen Lagerbehältern erfolgt entweder durch sogenannte Schneckensysteme oder auf pneumatischem Weg, sogenannten Saugsystemen.

Bei der Verwendung von Förderschnecken liegt der Lagerbehälter bzw. der Lagerraum in der Regel in unmittelbarer Nähe zum Pelletskessel, da die Reichweite von Förderschnecken begrenzt ist.

Ist der Lagerort der Holzpellets weiter entfernt, was gerade im Altbaubereich ein häufiger Fall ist, kommen bevorzugt Saugsysteme zum Einsatz, die eine Zuführung der Holzpellets auch über weitere Entfernungen (bis ca. 25m) ermöglichen.

Was ist bei der Pelletlagerung zu beachten?
oekofenlager3d1.jpg

Aufstellraum mit direkt angrenzendem Lagerraum
paradigmalagerschnitt.jpg

Lagerraumschnitt
Schneckenförderung in Längsrichtung

Lagerraum mit Schneckenaustragung


Lagerraum mit Saugaustragung

Lagerraumausführung

Die Qualität der Holzpellets wie auch der richtige Pelletlagerraum sind entscheidende Komponenten die zur vollen Funktionsfähigkeit Ihrer Anlage und Ihrer Zufriedenheit beitragen.

Zur optimalen Pelletlagerhaltung sollten folgende Punkte beachtet werden:



Optimale Lagerraumgröße:

- 1 KW Heizlast = 1 m³ Rohlagerraum (ca. 0,6 m³ nutzbarer Lagerraum)

(Durch die Schräge entsteht ein Leerraum der nicht befüllt werden kann, somit entspricht das nutzbare Volumen ca. 2/3 des Raumvolumens)

- Das Fassungsvermögen sollte etwa den 1, 5 fachen Jahresverbrauch betragen.

- In Schneckenrichtung schmaler Lagerraum - Breite < 2,5 m - dadurch geringes Todvolumen

- Rechteckiger Lagerraum mit Einblasset an der Stirnseite

Anordnung des Lagerraumes

- Der Lagerraum sollte sich direkt neben dem Heizraum befinden, um lange Förderwege zu vermeiden.

- Die Befüllkupplung soll so angeordnet werden, dass sie mit einem max. 30 m langen Schlauch von der Hauszufahrt erreichbar ist.

- Der Lagerraum sollte an einer Außenwand liegen.

- Eine mit 16 Ampere abgesicherte 230 Volt Feuchtraumsteckdose muss für den Silo-LKW zugänglich sein, um das Sauggebläse zur Staubrücksaugung anzuschließen.

- Die Befüllkupplungen können in der Mauer oder in einem Lichtschacht (Mindesttiefe 0,5 m) vorgesehen werden.

Gestaltung des optimalen Lagerraumes:

- Der Lagerraum muss trocken und staubdicht sein.

- Die Wände sollten massiv gemauert sein und dem Druck der Holzpelletmasse standhalten.

Gipsplatten, Gasbeton oder schwache Holzplatten sind nicht geeignet! (Bitte Wandstärke beachten!)

- Die Lagerraumtüre muss nach außen zu öffnen sein und mit einer Dichtung versehen werden, außerdem sollte die Türe auf der Befüllseite installiert werden.

- Die Innenseite der Türe soll mit Holzbrettern beplankt werden, um das Öffnen auch bei gefülltem Lagerraum zu ermöglichen.

- Es muss ein Schrägboden eingebaut werden, damit der Pelletlagerraum vollständig entleert werden kann.

- Die Oberfläche des Schrägbodens muss aus glattem Material bestehen.

- Die Schräge muss mindestens 45° Neigung betragen.

- Für den Lagerraum gelten ab 15.000 kg die bautechnischen Brandschutzanforderungen wie für den Heizraum
( Wände und Decken F90, Boden nicht brennbar, Türe T30, Fenster G30).

- Achtung: Elektroinstallationen im Lagerraum sind nicht zulässig!



depvinfolagerung1.pdf





Bundesland: Rheinland-Pfalz
- Zentralinnungsverband (ZIV) -

Thomas Grimm

Bevollmächtiigter Bezirksschornsteinfeger
Stephanstr. 17
67434 Neustadt
Tel.: 06321-7812
Fax.: 06321-354074
Homepage: Klick
Email senden
Mobil.: 01607417428

bsmbild

Mitglied
Innung Pfalz und Rheinhessen