Der Schornsteinfeger: Ihr Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Ihr Schornsteinfegermeister

Thomas Grimm

Erdgas

Erdgas

Erdgas verbrennt mit bläulicher Flamme.

Erdgas gilt als saubere Energie. Nicht zuletzt der verschwindend geringe Schwefelanteil sowie die im Gegensatz zu Heizöl und Kohle geringeren CO²-Emissionen sprechen für diesen Brennstoff. Weiterer Vorteil ist der Verzicht auf Brennstofflagerräume.
Wer sich für Erdgas interessiert, sollte zuerst seinen Gasversorger kontaktieren. Hier erhalten Sie Informationen über die Hausanschlußkosten und Anschlußmöglichkeiten. Nicht überall sind Erdgasleitungen verlegt, so dass evtl. auf Flüssiggas ausgewichen werden muss. Eine spätere Umrüstung von Flüssig- auf Erdgas ist problemlos möglich.

Was hat der Schornsteinfeger mit Erdgas zu tun? Eine berechtigte Frage, denn ein Großteil der modernen Gasgeräte haben gar keinen Schornstein mehr. Die Abgase werden über ein senkrechtes Luft/Abgassystem über Dach geleitet. Ein richtiger Schornstein ist hier gar nicht mehr notwendig.
Allerdings gibt es für die Führung der Abgasleitung diverse baurechtliche Vorschriften, deren Einhaltung vom Schornsteinfeger überwacht werden. Vor Installation eines Gasgerätes setzt sich der Installateur mit dem Schornsteinfeger in Verbindung. Dieser prüft, ob die geplante Anlage den technischen Regeln für Gasinstallationen (TRGI), der Feuerungsverordnung (FeuVO) und den brandschutztechnischen Vorschriften (LBO) entspricht und unterschreibt nach eingehender Prüfung den vorgelegten Gasantrag. Der Gasantrag wird i.d.R. zusammen mit dem Antrag für den Hausanschluß vom Installateur beim Gasversorgungsunternehmen eingereicht.

Nach Inbetriebnahme der Feuerstätte wird die Einhaltung der o.g. Vorgaben vom Schornsteinfeger überprüft und bescheinigt. Gasgeräte werden anschließend, je nach Bauart und Nutzungsart, jährlich bzw. im Zweijahresrhythmus überprüft. Diese Abgaswegüberprüfungen dienen der Sicherheit des Betreibers der Feuerstätte und natürlich auch dem Umweltschutz und der Energieeinsparung.

Gewinnung und Transport von Erdgas

Erdgas kommt, wie der Name schon sagt, aus der Erde. In Deutschland besteht ein Erdgasverbundnetz, d.h. ähnlich wie beim europäischen Stromverbund wird das Gas unter hohem Druck durch Pipelines ins deutsche Netz eingespeist. Hauptlieferanten sind Norwegen (21 %), Holland (16 %) und Russland (36 %). Von den etwa 100 Milliarden m³ Erdgas, die pro Jahr in Deutschland verbraucht werden, stammen etwas über 20 % aus heimischen Vorkommen.

Erdgas besteht zu ca. 93% aus dem farb- und geruchlosen Methan (CH4), dem einfachsten Kohlenwasserstoff, der in der Natur vorkommt. Dieses Methan befindet sich in Gesteinsschichten oberhalb großer Rohölvorkommen. Es ist im Laufe von Jahrmillionen durch den Gärungsprozess dieser organischen Sedimentablagerungen entstanden.
Bevor Erdgas zu den Verbrauchern gelangt, muss es aufbereitet werden. Bei seiner Förderung enthält Erdgas Wasserdampf und je nach Vorkommen organisch gebundenen Schwefel oder Schwefelwasserstoff. Vor der Einspeisung ins Netz müssen diese Bestandteile entfernt werden - letztere könnten auf die Stahltransportleitungen korrosiv wirken. Wasserdampf hingegen kann bei bestimmten Drücken und Temperaturen - insbesondere bei der Druckreduktion - zu Methanhydratbildung führen, kristalline Verbinden, die Leitungsverstopfungen verursachen. Bei Erdgasvorkommen auf dem Festland erfolgt die Aufbereitung in einem Schritt; bei Offshore-Anlagen (mit Ausnahme der weltgrößten Förderinsel "Troll" vor Norwegen) wird nur der Wasserdampf entfernt, während die Entfernung von Schwefelanteilen an der Anlandestelle auf dem Festland erfolgt.
Das Erdgas hat im Bereich des Bohrkopfes einen Druck von bis zu 300 bar bei einer Temperatur von ca. 80° C.

Bevor das Erdgas zum Verbraucher gelangt, wird es nochmals bearbeitet: Der Leitungsdruck wird über Druckregelstationen in Abhängigkeit vom Leitungsquerschnitt und -länge weiter reduziert und kommt beim Verbraucher nur noch mit sehr geringem Druck ins Haus.
Außerdem wird ein Geruchsstoff beigemischt, der das eigentlich geruchsfreie Methan bereits in geringen Mengen deutlich verrät. Erdgas ist etwas leichter als Luft. Im Gegensatz zu Flüssiggas (Propan/Butan) verflüchtigt es sich, wenn es in Räumen mit offenen Fenstern oder im Freien austritt.

Wie sicher ist Erdgas?

Immer wieder kommt es zu Gasexplosionen in Wohnhäusern. Die Presse läßt es sich nicht nehmen, Bilder von zerstörten Häusern auf der Titelseite zu präsentieren.
Für die Ursache der Explosion, die oft erst Tage später herausgefunden wird, interessiert sich meist niemand mehr. Mit etwas Glück findet man einige Tage später in einer Randspalte der Tageszeitung einen kleinen Hinweis auf die Ursache des Unglücks.
Meistens hat grobe Fahrlässigkeit zur Katastrophe geführt: Ein Bagger hebt vor dem Haus versehentlich die Gasleitung an und reißt dabei die Leitung im Haus auseinander. Bei neueren Hausanschlüssen kann das eigentlich nicht mehr passieren: Eine Stahlklammer fixiert die Leitung im Mauerdurchbruch und verhindert zuverlässig eine Beschädigung der hausinternen Gasinstallation.
Manchmal sind auch die Bewohner selbst die Verursacher: Nicht fachgerechte Verlegung von Leitungen zum neuen Gasherd durch den Heimwerker kann ebenso fatal sein wie die Manipulation von Gasuhr oder Gasfeuerstätte.
Es ist zu vermuten, dass bundesweit erheblich mehr Menschen durch Stromschläge zu Schaden kommen als durch Gasunfälle. Allerdings verlaufen derartige Unfälle bei weitem nicht so spektakulär und pressewirksam. Wer sich an die einschlägigen Vorschriften hält und nicht selbst zum Schraubenschlüssel greift, hat mit Erdgas eine sehr sichere Energiequelle im Haus.

Was ist zu tun wenn es mal nach Gas riecht?

Keine Panik! Erdgas riecht dank des beigemengten Duftstoffes so intensiv, dass selbst kleinste Gasmengen wahrgenommen werden. Schlägt Ihre Nase also Alarm, ist das noch kein Grund zur Panik. Bleiben Sie ruhig und beachten Sie folgende Punkte:

1. Keine Flammen, keine Funken! Also Zigaretten aus, kein Feuerzeug oder Streichhölzer benutzen. Auch an elektrischen Geräten können Funken entstehen. Deshalb: Licht- und Geräteschalter nicht mehr betätigen, keine Stecker aus der Steckdose ziehen. Kein Telefon im Haus benutzen!

2. Fenster auf! Frische Luft senkt die Gaskonzentration im Raum. Wenn möglich, Kellerfenster von außen öffnen. Wichtig: Auf keinen Fall die Dunstabzugshaube oder einen Ventilator benutzen - Funkenbildung!

3. Gashahn zu! Schließen Sie die Absperreinrichtungen der Gasleitung!

4. Mitbewohner warnen! Wichtig: Klopfen, nicht klingeln! Und verlassen Sie so schnell wie möglich das Haus!

5. Bereitschaftsdienst anrufen- von außerhalb des Hauses! Ihr Gasversorgungsunternehmen ist rund um die Uhr für Sie erreichbar und schnell zur Stelle. Dieser Sicherheitsservice kostet Sie keinen Pfennig - auch wenn es "falscher Alarm" gewesen sein sollte.





Bundesland: Rheinland-Pfalz
- Zentralinnungsverband (ZIV) -

Thomas Grimm

Bevollmächtiigter Bezirksschornsteinfeger
Stephanstr. 17
67434 Neustadt
Tel.: 06321-7812
Fax.: 06321-354074
Homepage: Klick
Email senden
Mobil.: 01607417428

bsmbild

Mitglied
Innung Pfalz und Rheinhessen